Kärcher gewinnt den Amsterdam Innovation Award 2018

 

Die Interclean Amsterdam, die weltweit führende Fachmesse für die Reinigungsindustrie, begann heute mit der Bekanntgabe des Gewinners des Amsterdam Innovation Awards. Der Gesamtsieger des Amsterdam Innovation Awards – aus insgesamt 89 Anmeldungen – ist: der KIRA B50 von Kärcher.

Diese erste autonome Reinigungsmaschine ist ein Komplettpaket; ein Fortschritt in der Robotertechnik für die Reinigungsbranche, die Hindernisse, an denen ähnliche Maschinen scheitern, überwindet.

Durch ihre Größe und ihr Design wird diese Maschine für ein breiteres Anwendungsspektrum um vieles attraktiver. Während sich Scheuersaugroboter bisher vor allem für extrem große Flächen eigneten, ist der KIRA B50 auch für Flächen unter 1.000 Quadratmeter eine perfekte Lösung. Zudem bedeutet die Tatsache, dass der KIRA B50 sich selbstständig zur Dockingstation bewegt, um den Akku nachzuladen sowie die Tanks zu füllen und zu entleeren, dass der menschliche Eingriff minimal ist – und das ist es, was echte autonome Reinigung ausmacht.

Michelle Marshall, Vorsitzende der Jury: „Wie bei jedem Amsterdam Innovation Award hatte die Jury eine hohe Anzahl von Anmeldungen zu bewerten, wobei die eigentliche Herausforderung darin bestand, die Bedeutung von Produkten aus so unterschiedlichen Bereichen der Branche und ihre Originalität zu bewerten und zu vergleichen.“

„Höchst interessant waren die beiden Schwerpunkte, denen sich die Unternehmen, die in unseren vier Kategorien als Finalisten nominiert wurden, bei der Entwicklung ihrer neuen Lösungen verschrieben haben: der Endkunde oder Dienstleister und die Arbeitskraft.“

„Was die Kunden betrifft, so können sie von den Vorteilen vieler Lösungen profitieren, in die „intelligente“ Technologien in ihren verschiedenen Formen eingebaut sind. Im Allgemeinen sind heute viele Produkte in der Lage, Daten zu sammeln, die sich sehr konkret auf Produktivität und Rentabilität auswirken können. Dies schafft Transparenz, die den Kunden hilft, ihre Ziele in Bezug auf Nachhaltigkeit, Energieverbrauch, Qualität, Kosten, Effizienz und Leistung zu erreichen. Das kann das Zusammenspiel und die wertvolle Partnerschaft zwischen Kunde und Lieferant nur verbessern und gleichzeitig die Wahrnehmung der professionellen Reinigung verbessern.“

„Wenn wir über intelligente Lösungen sprechen, müssen wir natürlich die Robotik erwähnen. Dies ist nicht das erste Jahr, in dem wir autonome Reinigungsmaschinen gesehen haben, aber jedes Jahr beobachten wir, wie sich die Technologie weiterentwickelt und einige der Barrieren überwindet, wodurch sie für Reinigungsarbeiten im Alltag attraktiver wird.“

„Bei jeder Reinigung spielen die Mitarbeiter eine unschätzbare Rolle und als Jury haben wir uns gefreut, dass sie bei der Entwicklung neuer Lösungen nicht vergessen werden. Die Hersteller von Reinigungsgeräten entwickeln Produkte, die ergonomischer und weniger ermüdend sind, wodurch die täglichen Reinigungsaufgaben leichter bewältigt werden können.

„So stand bei der Entwicklung vieler der Produkte, die wir gesehen haben, Nachhaltigkeit im Vordergrund, sowohl im Hinblick auf einen geringeren Wasser-, Energie- und Chemikalienverbrauch als auch bei der Art der Herstellung. Es ist äußerst positiv zu sehen, dass diese Aspekte nun als gegeben angesehen werden. Gesamtlebenszyklus, ‚Cradle to Cradle‘ und Kreislaufwirtschaft sind Begriffe, die – wie wir jetzt häufig sehen – in die Praxis umgesetzt werden.“

Tork PaperCircle von Essity gewinnt den Publikumspreis
Der Publikumspreis wird dem Kandidaten verliehen, dessen Produkt von den Besuchern der Interclean Amsterdam zur innovativsten Bewerbung gewählt wurde. Mit 39% Prozent der Stimmen ist Tork PaperCircle von Essity der Gewinner des Publikumspreises 2018.

Nominierte und Gewinner in den Einzelkategorien Maschinen, Zubehör, Komponenten
Gewinner – der KIRA B50 von Kärcher

Der KIRA B50 ist der erste Scheuersaugroboter von Kärcher. Das Unternehmen ist mit einer völlig autonomen Maschine samt einer Dockingstation, die ein unabhängiges Aufladen des Akkus und das Entleeren und Füllen der Tanks ermöglicht, auf den Markt gekommen. Zu den weiteren Funktionen gehört auch eine automatische Routenplanung für vordefinierte Zonen.

Die Jury hat den Kärcher-Roboter in dieser Kategorie zum Sieger gewählt, weil das Unternehmen in dieses Marktsegment mit einer Maschine eingestiegen ist, die direkt als völlig autonom bezeichnet werden kann. Die Abhängigkeit vom Menschen ist minimal – der Wesenskern echter Autonomie – und die Möglichkeit des selbständigen Aufladens ermöglicht eine bedarfsgerechte Reinigung in spezifizierten Zonen.

Weitere Nominierte in dieser Kategorie:
Servicestation für Reinigungsroboter von Adlatus – Dies ist eine neue Dockingstation für den bestehenden Adlatus Reinigungsroboter CR 700. Wenn die Akkuleistung der Maschine schwach wird oder der Schmutzwassertank voll oder der Wassertank leer ist, sucht er selbstständig die Servicestation auf, wo der Akku geladen und die Tanks versorgt werden. Das bedeutet, dass der Roboter über längere Zeit autonom arbeiten kann und weniger menschlichen Unterstützung benötigt.

Marvin, der Reinigungsroboter von Wetrok – Marvin ist Wetroks erstes Projekt in der autonomen Reinigung, eine kleine Scheuersaugmaschine nach dem Teach-and-Repeat-Prinzip. Der Mensch demonstriert, wie der Raum zu reinigen ist, woraufhin Marvin den Prozess selbständig imitiert. Er ist für den Einsatz in kleinen Bereichen konzipiert und soll die Robotertechnologie für ein breiteres Anwendungsspektrum erschwinglicher zu machen – ohne das Reinigungspersonal zu ersetzen.


Ausrüstung/Geräte für die Reinigung, Wartung und Sicherheit
Gewinner - Powr-Mop Lite von SYR

Dies ist ein motorisiertes Flachwischsystem mit einem oszillierenden Kopf, der mit 3500 kleinen Schrubbbewegungen pro Minute arbeitet. Es kann alle harten Böden reinigen und soll die Arbeit des Bedieners erleichtern. Es handelt sich um ein batteriebetriebenes Gerät, das mit einer Ladung bis zu 400 Quadratmeter reinigen kann - daraufhin kann der Bediener den Akku mühelos wechseln.

Die Jury war nicht nur von der Einfachheit dieses Geräts, sondern auch von seiner Zweckmäßigkeit und der möglichen Entlastung des Bedieners beeindruckt. Die körperliche Erleichterung des Wischens basiert auf der batteriegestützten Funktion des Powr-Mop Lite. Zudem gewährleistet der multidirektionale Wischkopf optimale Effizienz. Besonders wichtig: der Powr-Mop Lite ist absolut erschwinglich und somit auch für viele kleinere Reinigungsaufgaben geeignet.

Weitere Nominierte in dieser Kategorie:
MoonBeam 3 UVC Desinfektionssystem von Diversey – Der MoonBeam 3 ist buchstäblich ein neuer Blickwinkel in der Desinfektion mithilfe der Ultravioletttechnologie, die hauptsächlich im Gesundheitswesen eingesetzt wird. Mit drei verstellbaren Armen kann das tragbare, bedienungsfreundliche Gerät, das zudem preisgünstiger ist als andere Lösungen, die UV-Strahlen gezielt im Bereich um den Patienten dosieren.

HydroPower RO von Unger – HydroPower RO ist ein dreistufiges Reinigungssystem zur Reinigung von Fenstern und Fassaden mit Reinwasser. Es kann von bis zu 3 Anwendern mit einer Reinwasserleistung von bis zu 400 Liter pro Stunde gleichzeitig benutzt werden und bietet somit erhebliche Produktivitätsvorteile. Darüber hinaus ist es für die Selbstwartung konzipiert.


E-Cleaning
Gewinner – SystemONE von Vermop
Manuelle Reinigungsgeräte werden über ein digitales Online-Modul angeschlossen. So können Moppstiele, Staubsauger und Reinigungswagen in Echtzeit eine direkte Rückmeldung über die Reinigungsaktivität geben. Die von den Geräten erfassten Daten werden den Kunden vom Equipe Digital Trolley über ein Webportal zur Verfügung gestellt.

Der Jury hat diese Kombination aus manuellen Geräten und intelligenten Lösungen sehr gut gefallen. Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie eine Reihe im Wesentlichen manueller – und manche sagen, untergeordneter – Aufgaben in der Wahrnehmung des Facility Managers einen höheren Stellenwert erhalten können. Darüber hinaus wird die eigene Arbeit auch aus Sicht des Reinigungspersonals durch den Einsatz modernster Technik aufgewertet.

Weitere Nominierte in dieser Kategorie
IntelliLinen von Diversey – IntelliLinen ist Teil der „Internet of Clean“-Plattform von Diversey und wurde entwickelt, um die Fernwartung großer Wäschereibetriebe in Echtzeit zu ermöglichen. Es überwacht nicht nur alle Aspekte des täglichen Betriebs, sondern erkennt auch betriebliche Ineffizienzen und hilft dem Management, den Wasser- und Energieverbrauch zu reduzieren und gleichzeitig den Chemikalienverbrauch konstant zu halten.

Orbita Dashboard von INPACS – Diese großartige Datenanwendung wurde entwickelt, um die Effizienz der internationalen Kunden von INPACS zu verbessern. Aus verschiedenen Quellen werden Daten über den Verbrauch von Produkten, Kundenzufriedenheit, Qualität, Kostenaufwand etc. gesammelt. Diese Daten werden anschließend in nützliches Wissen umgewandelt, damit die Kunden gezielt Änderungen vornehmen können.


Management, Schulungslösungen und verwandte Produkte
Gewinner - Tork Paper Circle von Essity

Essity unterstützt seine Kunden mit der Einführung eines Recycling-Service für seine Papierhandtücher. Mithilfe von Recycling-Fachpartnern baut das Unternehmen den Service vor Ort auf und trägt dazu bei, den CO2-Fußabdruck von Papierhandtüchern um 40 Prozent zu senken.

Die Jury war von diesem ehrgeizigen Start von Essity höchst beeindruckt. Dies ist der erste Recyclingservice dieser Art in unserer Branche und zielt darauf ab, Facility Manager anzuregen, die Kreislaufwirtschaft auch in den Waschraum einfließen zu lassen. Durch die Einbindung lokaler Partner, die sich auf das Papierrecycling spezialisiert haben, wird der Service praxisnah und umweltschonend gestaltet. Zudem hat das Unternehmen darin investiert, die Waschraumbenutzer anzuregen, sich auf die Idee einzulassen, ihre Handtücher in den richtigen Behälter zu deponieren und mit der Erforschung von Verhaltensänderungen an dem Projekt teilzunehmen.

Weitere Nominierte in dieser Kategorie:
Dityspray von Dityspray – Dies ist eine absolut umweltfreundliche Verpackungslösung für Reinigungschemikalien. Das System arbeitet nicht mit Treibgas, sondern mit Druckluft in einer wiederverwendbaren Box. Konzipiert als Alternative zu Aerosolen und Kartuschen liefert Dityspray das System und die Beutel – die Spender werden von den Anwendern selbst gefüllt.

Green-Effective Performance Calculator von Werner & Mertz Professional – Werner & Mertz hat eine Marketinglösung für die Reinigungsbranche in Form eines Kalkulators entwickelt, der Kreislauf-Produktdesign in einen echten Vorteil für Reinigungsunternehmen umwandelt. Mit dem Kalkulator lassen sich durch einen nachhaltigeren Einkauf Ressourceneinsparungen attestieren.

RAI Amsterdam unterstützt die AMREF Flying Doctors
Der Erlös des Amsterdam Innovation Award geht an die AMREF Flying Doctors, um deren Projekte in Kilindi, Tansania, zu unterstützen. Diese Organisation setzt sich dabei zum Ziel, die allgemeine Gesundheit von Mädchen und jungen Frauen durch Einführung eines alternativen Initiationsritus, der an die Stelle der weiblichen Genitalbeschneidung tritt, sowie durch Zugang zu sauberem Trinkwasser, guten Sanitäranlagen und Hygiene zu verbessern.

Treffen Sie die Jury
Pierre Deschamps

Chefredakteur „Batiment Entretien“ – Frankreich

Dick van Zomeren

Niederländischer Industrieexperte und Redakteur „Servicemanagement“ – Niederlande

Rob Geissler

Herausgeber „Sanitary Maintenance, Contracting Profits, Facility Cleaning Decisions“ – USA

Michelle Marshall

Juryvorsitzende & Chefredakteurin „European Cleaning Journal“ – Vereinigtes Königreich

Ton van der Riet

Geschäftsführer von Senzora – Niederlande

Reinhard Knittler

Herausgeber „Reinigungsmarkt“ – Deutschland

Cor van der Velden

Chief Expert bei Skills Netherlands – Niederlande

Antonio Borreda

Geschäftsführer von Revista Limpiezas – Spanien